Suoraan sisältöön

Finanzen

Den Grundstein der finanziellen Autonomie der finnischen Kommunen bildet das Recht der Kommunen Steuern zu erheben. Die von den Kommunen erhobenen Steuern sind Einkommenssteuer (Kommunalsteuer), Grundsteuer und Hundesteuer. Darüber hinaus erhalten die Kommunen einen Teil der Körperschaftssteuer, die der Staat von Unternehmen und Institutionen einnimmt.

In Helsinki liegt die Einkommenssteuer bei 18,00 Prozent. Über die Höhe der Steuer entscheidet der Stadtrat.

Im Durchschnitt decken die Steuereinkommen rund die Hälfte der Ausgaben der Kommunen in Finnland, etwa ein Viertel wird durch Gebühren und Verkaufserlöse gedeckt und circa ein Fünftel bekommen die Kommunen vom Staat.

Rechte und Aufgaben der Kommunen in Finnland

Die kleinsten politischen und administrativen Einheiten mit eigenem Territorium, egal ob Großstadt oder Kleinstgemeinde, haben in Finnland alle den gleichen Verwaltungsaufbau und heißen Kommunen. Die finnischen Kommunen nehmen vielfältige Aufgaben wahr, die der sozialen Ab­sicherung ihrer Bewohner dienen. Hierbei genießen die rund 300 Kommunen nach dem Grundgesetz weitgehende Selbstverwaltung, die teils mit der Selbstverwaltung der deutschen Bundesländer vergleichbar ist.

Durch die Gesetzgebung reguliert der Staat, welche Aufgaben die Gemeinden zu erfüllen haben. Über die staatlich geordneten Aufgaben hinaus können sie aber auch beschließen, weitere Aufgaben wahrzunehmen. Wie die Kommunen die einzelnen Bereiche organisieren, entscheidet der Gemeinderat.

Zu den gesetzlichen Aufgaben der Kommunen gehören im Wesentlichen die Organisation des Sozial- und Gesundheitswesens sowie der Schulen und Kindergärten. Darüber hinaus kümmern sich die Kommunen selbstständig um Stadtplanung, Wohnungsbau, Straßen und Rettungsdienste und überwachen die Wasser-, Energie- und Müllversorgung.

Polizei, Justiz und Außenpolitik fallen in den Aufgabenbereich des Staates.



07.09.2018 09:21